Götterdämmerung

Götterdämmerung-Tag

Wagners Weltenbrand bei BR-KLASSIK: Wir bringen Licht in das Geschehen des dritten Tages von Wagners „Ring des Nibelungen“. Im vierten Teil unseres „Ring“-Spaziergangs geht es um die dramatische Handlung und die Charaktere von Wagners einzelnen Figuren. Anschließend gibt es die „Götterdämmerung“ in zwei wegweisenden Interpretationen: die von Kirill Petrenko und Frank Castorf aus dem Jahr 2015 sowie die von Daniel Barenboim und Harry Kupfer aus dem Jahr 1991.

  • Bayreuth, Festspielhaus Aquarell 1876

    Verfügbar ab
    28. Juli 2020, 06:00

    Leider ist dieses Medium nicht mehr verfügbar.

    Spaziergang durch den Ring – „Götterdämmerung“ – „Weltuntergang?“

    Mit seiner perfektionierten Leitmotivtechnik erreicht Richard Wagner im letzten Stück seiner “Ring”-Tetralogie einen Gipfel in der Geschichte des Musikdramas. BR-KLASSIK untersucht in seinem „Spaziergang durch den Ring“ die Charaktere und Besonderheiten der „Götterdämmerung“. Mit Schlaglichtern auf die Münchner CD-Produktion von Bernard Haitink am Pult des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks (1991) endet der vierteilige Streifzug durch Wagners monumentales Bühnenfestspiel.

    Spaziergang durch den Ring – „Götterdämmerung“ – „Weltuntergang?“

  • Bayreuther Festspiele 2015 - Götterdämmerung

    Verfügbar ab
    28. Juli 2020, 06:00

    Leider ist dieses Medium nicht mehr verfügbar.

    „Die Götterdämmerung“ mit Kirill Petrenko und Frank Castorf

    Im Rahmen der digitalen Bayreuther Festspiele bringt BR-KLASSIK einen bislang unveröffentlichten Mitschnitt des „Siegfried“ aus dem Jahr 2015 – mit Kirill Petrenko am Pult. Der vierte Teil und “Dritte Tag” der Tetralogie konfrontierte uns durch Regisseur Frank Castorf mit der Berliner Vor- und Nachwende, symbolisiert durch Mauerreste, Punks, Dönerbude und den morbiden Charme der Oranienburger Straße. “Plaste und Elaste” der VEB-Werke aus Schkopau bildeten die Kehrseite der verhüllten, klassizistisch prunkenden Fassade der New Yorker Börse.

    Bild: Inszenierung Götterdämmerung von 2015 (Copyright: Bayreuther Festspiele/Enrico Nawrath)

    „Die Götterdämmerung“ mit Kirill Petrenko und Frank Castorf

  • ARD Götterdämmerung Barenboim

    Verfügbar ab
    28. Juli 2020, 06:00

    Leider ist dieses Medium nicht mehr verfügbar.

    „Die Götterdämmerung“ mit Daniel Barenboim und Harry Kupfer

    Fünf Jahre lang prägte die Inszenierung von Wagners „Ring des Nibelungen“ von Harry Kupfer die Bayreuther Festspiele. Ihm ging es vor allem um die Abgründe der menschlichen Seele. Am Ende im Trauermarsch treibt Daniel Barenboim das Orchester nochmal zu dynamischen Höhenflügen an. Er dirigierte die Produktion im Jahr 1991, die hier, präsentiert von 3sat, zu sehen ist.

    „Die Götterdämmerung“ mit Daniel Barenboim und Harry Kupfer

  • Verfügbar ab
    28. Juli 2020, 10:00

    Leider ist dieses Medium nicht mehr verfügbar.

    Diskurs Bayreuth 2020: Thea Dorn im Gespräch mit Daniel Barenboim

    Hier gilt’s der Kunst – Wagner, Musik und Politik. Im rund 50-minütigen Diskurs von Thea Dorn mit Daniel Barenboim kommen Themen wie das Konzert der Staatskapelle Berlin zu 75 Jahre Kriegsende während der Corona-Pandemie, Wagners Gesamtkunstwerk und Antisemitismus oder ein philosophischer Exkurs zu Wagners Ring-Erzählung als Geschichte des “Sterbenlernens” zur Sprache.

    Diskurs Bayreuth 2020: Thea Dorn im Gespräch mit Daniel Barenboim

  • The Loop of the Nibelung von Simon Steen-Andersen

    Verfügbar ab
    28. Juli 2020, 15:00

    Leider ist dieses Medium nicht mehr verfügbar.

    Installation Bayreuther Festspielhaus 2020 – The Loop of the Nibelung” von Simon Steen-Andersen

    Der dänische Komponist Simon Steen-Andersen nutzt das im Jahr 2020 leer stehende Bayreuther Festspielhaus für eine Videokunst-Aktion mit dem Titel “The Loop of the Nibelung”. Er nimmt Musikerinnen und Musiker sowie Sängerinnen und Sänger der Bayreuther Festspiele mit in eine “Kettenreaktions-Maschine”. Im gesamten Festspielhaus ist von der Unterbühne bis hinauf aufs Dach ein Parkourlauf installiert. Es wirkt, als würde das Haus selbst die Musik machen. Während der Performance entsteht für alle Beteiligten ein seltener Moment der Rückkehr in diesem Jahr.

    Auch im leeren Haus schwingen die legendären Inszenierungen in die Gegenwart. Das mystische Festspielhaus wird zugleich Instrument und Bühnenbild.

    Installation Bayreuther Festspielhaus 2020 – The Loop of the Nibelung” von Simon Steen-Andersen

Menü